All posts in Allgemein

Nicht ausgeschlafen? – Vorschulkinder greifen zu mehr Zucker und Kohlehydraten

Nach Angabe der National Sleep Foundation in den USA schlafen 30% der Kinder im Vorschulalter nicht genug. Welche Auswirkungen das hat, untersucht jetzt eine Studie, die im „Journal of Sleep Research“ veröffentlicht wurde. 3- und 4-jährige Kinder schliefen in einer Nacht 3 Stunden weniger als sonst. Für den Folgetag und den Tag danach wurden alle Lebensmittel notiert, die sie zu sich nahmen. Dabei ergab sich, dass am ersten Tag eine Erhöhung des Kalorienverbrauchs von 20 % erfolgte und 25% mehr Zucker sowie 26% mehr Kohlehydrate konsumiert wurden. Trotz der Erlaubnis an diesem Tag so viel zu schlafen, wie sie wollten, war auch am zweiten Tag ein erhöhter Kalorienverbrauch festzustellen ( 14 %), und es wurden 23 % mehr Fett konsumiert. Zucker und Kohlehydrate pendelten sich dagegen auf Normalniveau ein. Häufiger Schlafmangel bei Vorschulkindern erhöht das Risiko übergewichtig zu sein – auch als Schüler und Erwachsener, wie weitere Studien belegen.

Top

Notfallschulung im Mez Bonn

im MEZ Bonn findet am 16.11.16 ab 14.00 Uhr eine Notfallschulung für alle Mitarbeiter statt.
Somit ist das MEZ ab 14.00 Uhr geschlossen.
Die Kindermedizin wird Mittwochs ab 14.00 Uhr von der Kinder und Jugendärztlichen Notfallpraxis vertreten Tel: Tel.: 0228 / 24 25 444
Die Kinder & Jugendpsychiatrie wird vertreten von dem MEZ an der Godesburg. Tel: 0228/3827560
In akut Psychiatrischen Notfällen wenden Sie sich bitte an die LVR-Klinik Bonn Tel: 0228/551-1
Top

Kinder haben ein Recht auf Gesundheit – auch in sozial benachteiligten Stadtvierteln

Der diesjährige Weltkindertag (20. September) steht in Deutschland unter dem Motto „Kindern ein Zuhause geben“. Doch wenn sich das Zuhause in einem sozial benachteiligten Viertel befindet, steht es um die Gesundheitsversorgung der Kinder oftmals schlecht. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin und verlangt mehr Unterstützung für Familien in sozialen Brennpunkten.

Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte: „Ein Kind in einem sozial schwachen Stadtviertel hat ein viel höheres Risiko, an Übergewicht zu erkranken, psychische Störungen zu entwickeln und mit dem Rauchen und anderen Drogen anzufangen. Das hat die große KIGGS-Studie erwiesen. Und spätestens seit der ersten PISA-Studie wissen wir, dass die Schulleistung von Kindern und Jugendlichen ebenfalls eng an die soziale Herkunft gekoppelt ist. Kinder aus sozial benachteiligten Stadtvierteln erreichen seltener höhere Schulabschlüsse, sie stellen den Großteil der Schulabbrecher. Diese Benachteiligung schadet nicht nur den Betroffenen Kindern und Jugendlichen selbst, sondern auch die Gesellschaft verliert dadurch wertvolle Ressourcen. Als Kinder- und Jugendärzte fordern wir, dass Kinder, die in sozialen Brennpunkten aufwachsen, bessere Chancen bekommen, ihre Neigungen und Kompetenzen zu entfalten und gesund aufzuwachsen.

Was wir Kinder- und Jugendärzte fordern

  • Ein bundesweit gültiges Qualitätsgesetz für Kindertageseinrichtungen, das verbindliche Personalschlüssel und Qualitätsvorgaben macht. Und zwar für alle Kitas überall in Deutschland. Nur so ist eine kompensatorische Förderung benachteiligter Kinder und damit Bildungsgerechtigkeit möglich.
  • Gezielte Unterstützung für sozial schwache Familien durch Familienhebammen und weitere wohnortnahe niedrigschwellige Beratungsangebote.
  • Schulen: Hier wünschen wir uns ein stärkeres Augenmerk der Verantwortlichen auf körperliche Gewalt und Mobbing und auch Mobbing in Sozialen Netzwerken. Lehrer müssen mehr noch als bisher dafür sensibilisiert werden und gegensteuern. Ebenfalls wünschen wir uns nach skandinavischem Vorbild mehr differenzierte Förderung in den Klassen. Begabte und entwicklungsverzögerte Kinder müssen gleichermaßen nach ihren individuellen Kompetenzen gefördert werden.

    Schulkrankenschwestern: schon seit Jahren fordert der BVKJ flächendeckend an allen Schulen Schulkrankenschwestern. Diese werden gebraucht, um bei Unfällen die Erstversorgung zu leisten, um chronisch kranke Kinder zu betreuen, um die Inklusion behinderter Kinder zu begleiten, zur Sicherstellung erforderlicher Medikamentengaben, vor allem aber für die Präventionsarbeit, wo sie bei Themen wie Drogen, Essstörungen, Schulranzen-TÜV, Mediengebrauch, Verhütung wichtige Aufklärungsarbeit leisten kann und auch die Brücke zu den Kinder- und Jugendärzten vor Ort sein kann. Bei der Finanzierung sehen wir sowohl die Krankenkassen als aber auch die öffentliche Hand in der Pflicht.

  • Medizinische Versorgung: Wir brauchen eine bessere Ausstattung mit Kinder- und Jugendarztpraxen. In sozial problematischen Stadtvierteln haben wir heute eine zunehmende Unterversorgung mit Kinder- und Jugendärzten. Dies hängt damit zusammen, dass das derzeitige Honorarsystem den Betrieb einer Praxis in einer Gegend ohne Privatpatienten schlicht unrentabel macht. Hier ist die Politik gefordert, eine gerechtere Honorierung und eine bessere Bedarfsplanung durchzusetzen.
  • Eine bessere Stadtplanung: in sozial benachteiligten Stadtvierteln fehlt es an Grünflächen, wo Kinder sich im Freien bewegen können.
  • Wir brauchen endlich eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz und in allen Parlamenten Kinderbeauftragte nach dem Vorbild der Wehrbeauftragten. Diese Kinderbeauftragten müssen mit umfassenden Rechten ausgestattet werden, um staatliches Handeln gemäß Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention darauf zu überprüfen, ob bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, das Wohl des Kindes vorrangig berücksichtigt wird.“

________________________________________________

Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V.  Quellenangabe: www.kinderaerzte-im-netz.de.

Top

Borreliose – Schutz vor Zecken wichtig

Wer jetzt Waldspaziergänge macht oder auf Wiesen in Kontakt mit bodennahen Pflanzen kommt, sollte ganz besonders auf Zecken achten, denn sie können mehrere Krankheiten übertragen. Die häufigste ist Borreliose. Auch wenn die meisten Borrelioseinfektionen in den Sommer fallen: auf Sommertemperaturen sind Zecken nicht angewiesen. Lediglich Temperaturen über 7°C  benötigen die Holzböcke um aktiv zu werden. Wenn Sie sich länger auf eine Wiese setzen wollen, können Sie versuchen, die Stelle mit einem hellen Frottiertuch zu testen. Oft bleiben Zecken an der rauhen Oberfläche hängen. Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosenbeinen helfen. Bei längerem Aufenthalt im Freien ist es sinnvoll die Hosenbeine in die Socken zu stecken. Auf jeden Fall sollten sie den Körper hinterher absuchen, um den Zecken auf die Spur zu kommen. Haaransatz, Leistengegend und Kniekehlen nicht vergessen. Zecken stechen nicht immer sofort. In der Kleidung können sie 3 Tage überleben. Auch Haustiere sollten Sie absuchen, denn sie können die Tiere mitbringen.

Was tun, wenn Sie eine Zecke finden, die sich bereits festgesaugt hat?

Die Zeckenzange eignet sich bestens, um die Tiere zu entfernen. Entgegen der häufigen Annahme sollen die Tiere nicht herausgedreht werden. Also, kurz hinter dem Kopf mit der Zange fassen und vorsichtig herausziehen. Dabei soll der Zeckenkörper nicht gedrückt werden, damit die Zecke den Mageninhalt nicht samt Erregern in die Wunde abgibt. Hausmittel wie Creme, Öl, Klebstoff u.ä.m. erhöhen die Gefahr, dass die Zecke im Todeskampf genau das macht, was vermieden werden soll. Entfernen sein die Zecke sofort nach Entdeckung. Danach sollte die Wunde sorgfältig desinfiziert werden.

Es kann auch noch nach Wochen zum Auftreten von Symptomen kommen, z.B. einer sog. „Wanderröte“, eine ringförmige Röte mit heller Mitte. Das Beobachten der Wunde ist also wichtig.  Allgemeine Krankheitssymptome wie Kopf- Muskelschmerzen oder Fieber können ebenfalls auf eine Borrelioseinfektion hindeuten. Dann sollten Sie Ihr Kind einem Kinder- und Jugendarztvorstellen, selbst wenn Sie nach einem Zeckenkontakt keine Stichstelle gefunden haben. vorstellen. Denn das Krankheitsbild sollte unbedingt ärztlich abgeklärt werden!

Top

kostbahr ist umgezogen

Pünktlich zum Fühlingsanfang ist es für die Praxis kostbahr RheinAhr für ganzheitliche Ernährungsberatung Zeit für eine Veränderung.
Zentral und trotzdem ruhig gelegen, finden Sie die hellen Praxisräumlichkeiten nun in der schönen Bonner Südstadt.
Fußläufig erreichen Sie die Praxis in nur 10 Minuten vom Bonner Hauptbahnhof aus. Ich freue mich sehr, Sie hier zukünftig willkommen zu heißen!

Wir wünschen Frau Langner viel Freude an den neuen Räumlichkeiten!

Top

Selbstverletzendes Verhalten

Als Eltern sollten Sie aufmerksam werden, wenn Ihr heranwachsendes Kind äußert, dass es sich wertlos oder hoffnungslos fühlt. Offen für ein Gespräch zu sein und die Probleme der Heranwachsenden ernst zu nehmen, das ist eine der wichtigsten Aufgaben in der Begleitung Ihrer Kinder.

Wenn Gefühle nicht auszuhalten sind

Selbstverletzendes Verhalten entsteht häufig als Reaktion auf eine starke seelische Belastung oder kann auf eine zugrunde liegende psychische Erkrankung hinweisen. Jugendliche, die ihre negativen Gefühle (z.B. Einsamkeit, Angst oder Aggression) als übermächtig empfinden, beschreiben häufig, dass sie sie nur mit Selbstverletzendem Verhalten kontrollieren und die innere Spannung abbauen können. Häufig wollen sie sich auch selbst bestrafen. Waren in der Vergangenheit besonders oft Mädchen betroffen, zeigen Studien, dass Jungen statistisch aufholen.

Unter langen Ärmeln verborgen

Betroffene Jugendliche schämen sich häufig und verbergen ihre Verletzungen unter der Kleidung. Deshalb ist es besonders wichtig, dass das Umfeld sensibel auf mögliche Warnzeichen reagiert. Ob die Verletzungen Symptom einer Krankheit sind, kann ein Facharzt beurteilen. Mögliche Hinweise für sog. „Ritzen“ könnten u.a. viele geradlinige Narben auf den Armen sein, die unterschiedlich alt sind – aber auch auf anderen Extremitäten, Stirn, Wangen oder Rumpfvorderseite. Dabei sind sich die einzelnen Narben oft in Tiefe und Gestalt auffällig ähnlich und häufig in Gruppen angeordnet. Deutliche Hinweise sind natürlich Anordnungen in Form von Buchstaben, Symbolen oder geometrischen Formen.

Sollten Eltern solche Wunden bemerken, ist es wichtig den Jugendlichen ihrem Arzt, Kinder- und Jugendpsychiater oder Kinder- und Jugendpsychotherapeuten vorzustellen.

Top

Scheidungskinder – was können Eltern tun?

Im Jahr 2014 wurden 84042 Ehen geschieden, in denen 134803 Kinder lebten. Das Erfreuliche daran ist, dass die Zahl leicht rückläufig ist, genauso, wie die Gesamtzahl der Ehescheidungen (Quelle Destatis). Eltern, die sich mit dem Gedanken an eine Scheidung beschäftigen, haben oftmals besondere Fragen, z.B. die Frage, ob mit der Scheidung gewartet werden sollte, bis die Kinder älter sind? Grundsätzlich sollte die Entscheidung für eine Trennung auf der Paarebene getroffen werden, denn anhaltende Konflikte zwischen den Eltern und ein wenig liebevoller Umgang miteinander erhöhen die psychischen Belastungen für ein Kind mehr, als eine geglückte Trennung. Auch ein Alter, in dem eine Trennung oder Scheidung für die Kinder leichter zu verarbeiten ist, gibt es so nicht.

Die Anforderungen an die Eltern bei Trennung oder Scheidung sind besonders hoch. Um mit ihren Gefühlen, wie Trauer, Angst, Scham gegenüber ihrem Umfeld, Wut und Schuldgefühlen besser klarzukommen, benötigen Kinder vor allem viel Sicherheit. Die Sicherheit von beiden Eltern geliebt zu werden, den ausgezogenen Elternteil nicht zu verlieren, sich nicht entscheiden zu müssen – auch nicht, ob einer von beiden lügt, sind nur einige Aspekte. Besonders wichtig für das Kind ist es dabei einen respektvollen Umgang der Eltern miteinander zu erleben, und Eltern, die weiterhin gemeinsame Entscheidungen für das Kind treffen.

Kinder verstehen die Gründe für eine Scheidung oft falsch, besonders dann, wenn sie häufig Zeuge von Erziehungsstreitigkeiten der Eltern geworden sind. Versuchen Sie dem Kind altersentsprechend die Gründe für die Trennung zu erklären. Besonders schwierig ist hier der Umstand, dass Kinder erst im Schulalter anfangen zu verstehen, dass Liebe an Bedingungen geknüpft und endlich sein kann.

Wenn Eltern helfen, die Scheidung als eine endgültige Trennung zu begreifen, geben sie dem Kind die Möglichkeit, sich von dem Wunsch zu verabschieden, dass die Eltern wieder zusammenkommen. Dabei dürfen Eltern durchaus optimistisch in die Zukunft schauen und die Trennung als Chance begreifen. Ein einfühlsamer Umgang mit den Gefühlen der Kinder sorgt dafür, dass sie das nicht als herzlos empfinden.

Sie kennen Ihr Kind gut. Bemerken Sie länger andauernden Stress, z.B. Schulmüdigkeit, Rückzug von Freunden oder Unlust auf neue Freunde zu finden, oder bemerken Sie, dass Ihr Kind sich nicht entspannen und einfach Vergnügen kann, schlechter oder plötzlich viel mehr schläft, sich streitlustig verhält oder besonders widerspenstig ist, dann sind dies vielfach Warnzeichen, die Sie mit dem Hausarzt oder Kinderarzt besprechen können. Bei Bedarf kann der Arzt dann an einen Kinder- und Jugendpsychiater überweisen und ggf. kann dieser auch der gesamten Familie helfen, mit den Belastungen besser umzugehen, die eine Scheidung hervorrufen kann.

Top

Bereits mit Neunjährigen sollten Eltern über Alkohol und dessen Risiken sprechen

Wenn Kinder etwa neun Jahre alt sind, sollten Eltern mit ihnen über Alkohol und die Risiken seines Konsums sprechen.

 

„Kinder beginnen in diesem Alter positiv über Alkohol zu denken. Im Jugendalter verfestigen sich dann Einstellungen gegenüber Alkohol, Trinkmotive und Konsummuster und bleiben häufig bis zum Erwachsenenalter bestehen“, erläutert Dr. med. Matthias Brockstedt, Suchtbeauftragter des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Gründe dafür. Diese Meinung vertritt u.a. auch Professor Lorena Siqueira von der American Academy of Pediatrics, eine Gesellschaft der amerikanischen Pädiater. Je mehr Heranwachsende Alkoholwerbung und Ähnlichem ausgesetzt sind, desto eher werden sie trinken. Daher ist es sehr wichtig, die Gefahren von Alkohol frühzeitig zu kommunizieren.

Wer in jungen Jahren regelmäßig Alkohol trinkt, hat ein hohes Risiko, im Erwachsenenalter alkoholabhängig zu werden. Zwar nimmt der Alkoholverbrauch der Jugendlichen tendenziell insgesamt ab, doch verbrauchen einer Berichterstattung des Robert Koch-Instituts zufolge etwa 5% der 12- bis 17-Jährigen gesundheitsschädliche Alkoholmengen. Und mehr als die Hälfte der Jugendlichen glauben nach eigenen Angaben, dass sie nach fünf oder mehr Einheiten von Alkohol nicht betrunken gewesen seien. „Bei Kindern und Jugendlichen steigt der Alkoholgehalt im Blut stärker und schneller an als bei Erwachsenen. Auch der Alkoholabbau erfolgt langsamer“, warnt Dr. Brockstedt. „Vielleicht noch wichtiger als das Gespräch ist das Vorbild der Eltern. Zuhause sollte Alkoholgenuss nichts Alltägliches sein und auch nicht als Mittel gegen unangenehme Gefühle fungieren“, ergänzt der Suchtexperte.

Quellen: RKI (GBE kompakt), Pediatrics

Dies ist eine Pressemeldung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V.  Quelle : www.kinderaerzte-im-netz.de.

Wir sind der Meinung, dass das Alter von 9 Jahren nur ein grober Richtwert sein kann und es maßgeblich von der Entwicklung des Kindes abhängt, wann eine solche Aufklärung über Alkohol Sinn ergibt.

Top

Neue Kooperation mit kostbahr – Ernährungsberatung RheinAhr

Als systemisch-integrative Ernährungstherapeutin nach Systeb® (i.W.) und ernährungspsychologische Beraterin (ZEP, HS Fulda), freue ich mich auf eine enge Zusammenarbeit mit dem MEZ Bonn.. Meine Praxis kostbahr Rhein Ahr – ganzheitliche Ernährungsberatung und -therapie – befindet sich in Bonn Bad Godesberg auf dem Heiderhof.
Unser Ernährungs- und Essverhalten hat einen entscheidenden Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Essen ist für uns mehr als nur ein Nährstofflieferant. Für Kinder ist Essen eine der ersten Möglichkeiten ihre Autonomie zu erleben. Auch übernimmt Essen häufig kompensatorische Funktionen, z.B. bei Stress oder Kummer.
Ich bin diejenige, die Sie auf Ihrem Weg begleitet, motiviert und Impulse für Veränderungen gibt. Ihre Bedürfnisse und Ziele stehen im Mittelpunkt. Gemeinsam erarbeiten wir Handlungsalternativen und Lösungen, die zu Ihnen passen. Mit Blick auf die individuellen Ressourcen. Die Beratung gestalte ich individuell, kreativ und lebendig.
Als Dipl. Oecotroph. und qualifizierte Diät- und Ernährungsberaterin VFED, werden meine Leistungen von den Krankenkassen anerkannt und bezuschusst.

mehr….

Top

Schluckimpfung gegen Rotavieren

Bei kleinen Kindern können Durchfallerkrankungen zu ernsthaften Gefahren führen, wenn ein Flüssigkeitsverlust lebensbedrohlich wird. Ursache sind häufig Rotaviren, die Durchfall und Erbrechen auslösen.

Man kann sein Kind durch Impfungen schützen: ab der 6. und spätestens in der 12. Lebenswoche sind 2 – 3 Impfdosen (abhängig vom gewählten Impfstoff) zu geben. Der Abstand zwischen den einzelnen Impfungen sollte 4 Wochen betragen. Spätestens mit der 24. Lebenswoche sollte die Impfserie abgeschlossen sein – nur in Ausnahmefällen kann bei 3 Impfdosen die letzte Gabe bis zur 32. Woche erfolgen.

Der Impfstoff kann bedenkenlos gleichzeitig mit der Sechsfachimpfung und der Pneumokokken-Konjugat-Impfung gegeben werden.

 

Top
1 2 3 Page 2 of 3

Terminvereinbarung: Kontaktieren Sie uns! 0228/3827-500

Oder schreiben Sie uns eine Nachricht

Translate »